check-circle Created with Sketch.

Die Teilnehmerzahl bei Führungen ist aktuell auf 5 Personen begrenzt. Bitte informieren Sie sich hier über unsere weiteren Corona-Schutzmaßnahmen.

Ausstellungsarchiv

Übersicht über die letzten Sonderausstellungen auf der Zeche Zollern

Revierfolklore

Zwischen Heimatstolz und Kommerz

28.2. – 25.10.2020

Zur Ausstellungsseite

Kleine Skulptur aus Eisen: ein Männchen schiebt einen Grubenwagen.

Alles nur geklaut??

Die abenteuerlichen Wege des Wissens

23.03. – 13.10.2019

Wir werden täglich von Informationen überflutet. Was ist wichtig, was wahr? Was gebe ich weiter, was behalte ich für mich? Der Umgang mit Wissen greift tief in die Gestaltung unserer Lebenswelt ein und spielt eine immer größere gesellschaftliche Rolle. Die Ausstellung „Alles nur geklaut?“ zeigte an Beispielen aus Geschichte und Gegenwart, wie Wissen geschaffen, geteilt und geschützt wird. Sie veranschaulichte damit die Entstehung der modernen Wissens- und Informationsgesellschaft.

Auf 1.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche lernten Besucherinnen und Besucher Götter, Erfinder, Spioninnen und Whistleblower kennen. 3D-Hologramme erwecken historische Personen zum Leben. Das Spektrum der Exponate reicht vom 4.000 Jahre alten Scheibenrad über eine BH-Minikamera und die Verschlüsselungsmaschine Enigma bis hin zur elektronischen Fußfessel.

Abenteuer und Rätselspaß versprachen die sechs Escape-Rooms in der Ausstellung. Kleine Gruppen mussten gemeinsam Aufgaben lösen, damit sich die Tür zur nächsten geheimen Kammer des Wissens öffnet. Auch in einem "Sachverständigenlabor für Original und Nachahmung" war Mitmachen gefragt. Wer wollte, konnte Selfies in eine Cloud schicken, die über den Köpfen der Gäste im Foyer schwebte.

Katalog

Alles nur geklaut?

Die abenteuerlichen Wege des Wissens. Hg. LWL-Industriemuseum, Georg Eggenstein, Anja Hoffmann, Olaf Schmidt-Rutsch, Klartext-Verlag Essen, 2019. ISBN 978-3-8475-2112-2, Preis: 29,95 Euro

Katalog-Cover

Fabrik. Denkmal. Forum

40 Jahre LWL-Industriemuseum fotografiert von Berthold Socha

17.11.2019 – 8.3.2020

Vor 50 Jahren wurde als erstes Industriegebäude des Ruhrgebiets die Maschinenhalle der Zeche Zollern II/IV in Dortmund unter Schutz gestellt. Das war die Geburtsstunde der Industriedenkmalpflege. Zehn Jahre später folgte dort die Gründung des Westfälischen Industriemuseums, heute LWL-Industriemuseum, Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur. Das war der Beginn der Industriekultur. 40 Jahre, in denen sich an acht Orten Fabriken in Denkmäler, Denkmäler in Museen und nunmehr Museen in Foren für die Menschen in Westfalen und Lippe wandelten.

Berthold Socha hat diesen Wandel über Jahrzehnte begleitet, als Mitarbeiter der LWL-Kultur, aber auch als passionierter Fotograf. Seine Arbeiten ergründen die skulpturalen Qualitäten der acht Denkmäler, folgen künstlerischen Ansprüchen. In der Gesamtschau liefern Sochas Fotografien heute eine sehr persönliche Sicht auf den langen Weg von der Fabrik zum Denkmal und weiter zum Forum, das wir heute als das LWL-Industriemuseum kennen.

Katalog

Fabrik. Denkmal. Forum

40 Jahre LWL-Industriemuseum fotografiert von Berthold Socha. Hg. LWL-Industriemuseum, Dirk Zache. Dt./Engl. 116 Seiten, Klartext Verlag, Essen 2019, ISBN 978-3-8375-2116-0, Preis: 14,95 Euro

Katalog-Cover

RevierGestalten

Von Orten und Menschen

24.2. 28.10.2018

Mit der Schließung der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop endete im Dezember 2018 die Ära des Steinkohlenbergbaus in Deutschland. Die Kohlenkrise an der Ruhr begann schon vor 60 Jahren. Seither hat sich die Region enorm gewandelt. Diesen Veränderungen widmete sich das LWL-Industriemuseum in der Ausstellung „RevierGestalten – Von Orten und Menschen“.

Die Schau zum Ende des Steinkohlenbergbaus richtet den Blick auf Orte des Wandels und stellt Frauen und Männer vor, die den Prozess beeinflusst und miterlebt haben. Fotografien, Filme, Dokumente und Exponate wie Modelle, Banner, Werkzeuge, Kleidungsstücke und Instrumente veranschaulichen den Weg von der Zeche zum Museum, den Kampf um Zechensiedlungen sowie die Umnutzung industrieller Gebäude. In Videos erzählen Nachfahren ehemaliger „Zolleraner“, welche Spuren die Bergbauvergangenheit in ihrem Leben hinterlassen hat.

Katalog

RevierGestalten

Von Orten und Menschen. Hg. LWL-Industriemuseum, Jana Flieshart und Jana Golombek,  155 Seiten, Klartext Verlag, Essen 2018, ISBN 978-3-8375-1922-8. 19,95 Euro

Katalog-Cover

Treffpunkt Trinkhalle

Fotografien von Reinaldo Coddou H.

1.8. 9.9.2018

Trinkhalle, Seltersbude, Büdchen, Kiosk oder einfach Bude– so vielfältig wie die Bezeichnungen sind auch die Erscheinungen der Trinkhallen im Ruhrgebiet. Die Ausstellung präsentierte eine aktuelle Serie von 70 Fotografien.

Der in Ostwestfalen aufgewachsene und heute in Berlin lebende Fotograf Reinaldo Coddou H. hat zum ersten Tag der Trinkhallen im Ruhrgebiet 2016 die Büdchen im Revier in den Blick genommen und seitdem mehrere hundert Trinkhallen fotografiert. Nach seinem erfolgreichen Projekt „Fußballtempel“, das Fußballstadien in aller Welt  porträtiert, hat sich der Fotograf in den letzten Jahren mit den Trinkhallen den kleinen Orten gewidmet, die für viele Menschen Treffpunkte und Heimat sind.

Erich Grisar

Ruhrgebietsfotografien 1928-1933

24.2. 8.10.2017

Schwarz-Weiß-Fotografien von Erich Grisar aus dem Revier der späten 1920er und frühen 1930er Jahre zeigte die Ausstellung auf der Zeche Zollern. Ergänzt wurde sie durch Bilder anderer zeitgenössischer Fotografen und Arbeiten von Schülern aus der Dortmunder Nordstadt, die sich mit Fotoapparat, Kamera und Mikrophon zu Orten und Menschen ihres Stadtbezirks begaben.

Die Aufnahmen des Dortmunder Schriftstellers und Fotografen Erich Grisar (1898-1955) entstanden überwiegend in seiner Heimatstadt. Sie zeigen den städtischen Alltag, die harte körperliche Arbeit und Siedlungen mit den mächtigen Industrieanlagen im Hintergrund. Grisar hat gezielt Themen aus dem Arbeitermilieu fotografiert, zu denen er zeitlebens auch schriftstellerisch gearbeitet hat.

Er zeigt Milieus, in denen er groß geworden ist und zu denen er profunde Kenntnisse besaß. Grisar stammte aus proletarischem Hause, war Sozialdemokrat und Guttempler. In der Endphase der Weimarer Republik fotografierte und verfasste er als Autodidakt Sozialreportagen, die in der Tagespresse oder in Zeitungen des linken Spektrums veröffentlicht wurden. Er wollte als Schriftsteller zwischen den Klassen vermitteln, auch als Fotograf konnte er dieses Anliegen weiter verwirklichen.

Die Schau ist Ergebnis eines Kooperationsprojektes von Ruhr Museum, LWL-Industriemuseum, LWL-Literaturkommission, Fritz-Hüser-Institut, Stiftung Geschichte des Ruhrgebietes und Stadtarchiv Dortmund. Dort lagert der umfangreiche fotografische Nachlass von Erich Grisar – insgesamt mehr als 4200 Negative und Glasplatten, wovon 1500 im Ruhrgebiet entstanden sind. Für das Gemeinschaftsprojekt wurde dieser Bestand erstmalig ausgewertet.

Katalog

Erich Grisar. Ruhrgebietsfotografien 1928-1933. Hg. v. Henrich Theodor Grütter, Stefan Mühlhofer, Stefanie Grebe, Andrea Zpancic. 224 Seiten, reich bebildert. Klartext-Verlag Essen 2016, ISBN 978-3-8375-1404-9, Preis: 19,95 Euro

Kumpel Anton, St. Barbara und die Beatles

Leitbilder im Ruhrgebiet nach 1945

26.02. – 16.10.2016

Die Ausstellung ließ ein Stück vergessener Kulturgeschichte des Reviers wieder lebendig werden – eine Geschichte, die sich zwischen Traditionspflege und moderner Kunst, Bergarbeiterkultur und Pop bewegt.

Das Themenspektrum der Schau reichte von A wie Antibabypille bis Z wie Zechenlandschaft. Zu sehen waren über 200 Exponate, darunter Gemälde und Skulpturen von Laienkünstlern und Mitgliedern des „jungen westen“, Werke der Dortmunder Gruppe 61, alte Filmzeitschriften, historische Fotos, Schallplatten und Filme. Dabei zeigte die Ausstellung nicht nur die Leuchttürme der Hochkultur wie beispielsweise die Ruhrfestspiele. Sie thematisierte auch die breite Kulturförderung in den Betrieben, die Bergarbeiter und Angestellte an die Hochkultur heranführte und ihre künstlerischen Potentiale förderte. Damit sprach die Ausstellung auch heute noch aktuelle Fragen nach kultureller Teilhabe, Bildung und Identität an.

Katalog

Kumpel Anton, St. Barbara und die Beatles

„Helden“ und andere Leitbilder im Ruhrrevier nach 1945. Hg. LWL-Industriemuseum, Dagmar Kift,  Essen  2010. ISBN 978-3-8375-0415-6,
1,00 Euro  

Katalog-Cover

Glückauf in Deutschland

Szenische Fotografien von Cornelia Suhan und dokumentarische Bilder aus fünf Jahrzehnten

21.5 - 14.8.2016

1964 nahmen 76 Jugendliche aus der Türkei Abschied von ihrer Familie und einem oft behüteten Dorfleben und fanden sich nach einer langen Bahnfahrt im spätherbstlichen, kühlen Ruhrgebiet wieder. Die türkischen Jugendlichen wurden in verschiedenen Pestalozzidörfern in Dortmund und Castrop untergebracht, einige auch in deutsche Familien. Am 1. April 1965 begannen sie ihre Lehre an den Berufsschulen der Zechen Hansa, Germania, Erin und Emscher-Lippe, legten erfolgreich die Knappen- und Facharbeiterprüfung ab und wurden später Techniker, Ingenieur oder Steiger. Auch ein Betriebsrat ist unter ihnen.

Neun dieser ehemaligen Jugendlichen erzählten ihre Geschichte für die Wanderausstellung „Glückauf in Deutschland“. Produziert wurde die Schau vom Verein für Internationale Freundschaften (ViF e.V.), einem Selbsthilfeverein und Begegnungsort für ältere Arbeitsmigrantinnen und –migranten.


 

Von der Schönheit der Maschinen

Industrieästhetik in Schwarz-Weiß

11.3. – 8.5.2016

Zeugen alter Industrieanlagen fotografisch neu zu entdecken war das Ziel eines Projekts der Fotogruppe Concept. Besonderen Fokus haben Anneli Hegerfeld-Reckert, Michael Bücker, Dirk Grasse und Leon Uppena dabei auf die liebevoll gestalteten Details alter Maschinen gelegt.

Egal, ob es sich um eine Dampfmaschine für die Kohleförderung oder einen Webstuhl in der Textilindustrie handelte - überall fanden die Fotografen Beispiele für den Stolz der Unternehmer und der damaligen Ingenieure. Diese technischen Details zeigen, welchen Wert die Erbauer auf die Ästhetik gelegt haben, ohne den Blick auf die Funktionalität zu verlieren. Die Schönheit dieser Details hat die Fotogruppe Concept in ausdrucksstarken Schwarz-Weiß-Bildern für die Ausstellung herausgearbeitet.